Prof. Dr. Hartmut Mai

Curriculum vitae

  • geb. 29.05.1937 in Kamenz
  • verheiratet, 1 Kind
  • 1947-55 Kruzianer
  • 1955-1960 Studium: Theologie in Leipzig
  • 1964 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Leipzig Titel der Arbeit: Sinn und Geschichte des evangelischen Kreuzaltars.
  • 1970 Habilitation für Theologie an der Universität Leipzig Titel der Arbeit: Studien zum Kirchenbau des 19. Jahrhunderts
  • 1960-63 planmäßiger wissenschaftlicher Aspirant an der Universität Leipzig
  • 1963-64 Lehrvikar in Leipzig-Paunsdorf
  • 1964 Ephoralvikar Leipzig-Land
  • 1964-65 am Predigerkolleg St. Pauli
  • seit 1964 Assistent, 1966 Oberassistent an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1966 Ordination
  • 1966-81 Lehrauftrag für Christliche Archäologie an der Universität Leipzig
  • 1980 facultas docendi
  • 1981-1990 Lehrauftrag für Kirchliche Kunst und Konfessionskunde am Bereich Theologie der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1990-1992 Lehrauftrag für Kirchliche Kunst und Konfessionskunde an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1992-2002 Professor für Christliche Archäologie und Kirchliche Kunst an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1992-2002 zusätzlich Lehre in Ökumenik und Konfessionskunde
  • ehrenamtlicher Pfarrer der Marienkirche Stötteritz

Publikationen (Auswahl)

  •  Zentralbauten des Barocks in Thüringen, Berlin (Ost) 1977.
  • (mit Heinrich Magirius und Christoph Georgi) Dorfkirchen in Sachsen, Berlin (Ost) 1985.
  • (mit Volkmar Herre) Kirchen in Sachsen. Vom Klassizismus bis zum Jugendstil, Berlin-Leipzig 1992.
  • Kirchen in Leipzig, Beucha 1993.
  • Eichsfeldbrevier, Bad Langensalza 2006
letzte Änderung: 13.06.2014