Prof. Dr. Karl-Christoph Epting

Curriculum vitae

  • geb. 19.03.1940 in Stuttgart
  • verheiratet, 3 Kinder
  • 1964 1. theologisches Examen
  • 1966 Master of Sacred Theology New Haven
  • 1968-69 Vikariat in Haltingen bei Basel
  • 1969 2. theologisches Examen
  • 1969 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Basel
  • 1969 Pfarrer in Lörach
  • 1971 Landeskirchlicher Pfarrer (Baden) für Erwachenenbildung
  • 1974 Pfarrer für Mission und Ökumene, seit 2000 in Rente
  • 1986-1996 Vorsitzender der Abgeordnetenversammlung und des Vorstands der Basler Mission, Basel/Schweiz
  • 1986-1992 Vorsitzender der Theologischen Kommission der Konferenz Europäischer Kirche (KEK), Genf/Schweiz
  • 1991-2003 Präsident des Gustav-Adolf-Werkes, Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • 1993 Promotion zum Dr. theol. h.c. an der Universität Debrecen
  • 1998 Verleihung des Titels "Magister reformatae ecclesiae Transylvaniens" durch die Reformierte Kirche Rumäniens
  • seit 2002 oHonProf für Ökumenik mit besonderer Berücksichtigung der Minderheitskirchen der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 2005 Gastprofessor am United Theological College Bangalore
  • 2006 Gastprofessor an der Escola Superior de Teologia Brasilien

Publikationen (Auswahl)

  • Ein Gespräch beginnt. Die Anfänge der Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung in den Jahren 1910-1920, TVZ-Verlag Zürich, 1972
  • Die erste Internationale Konferenz der Kirchen für Frieden und Freundschaft in Konstanz 1914, Christliche Verlagsanstalt Konstanz, 1988
  • (Hrsg.) Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung, Karlsruhe 1990.
  • Evangelische Diaspora, Ökumenische und internationale Horizonte, Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2010
  • Diaspora als Grundform christlichen Lebens, 2016
letzte Änderung: 19.01.2018